Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Offizielle Webseite der Provinz Teramo

Teramo Turismo

Startseite Kunst und Kultur Kirchen Wallfahrtskirche della Scala Santa – Campli
Artikelaktionen

Wallfahrtskirche della Scala Santa – Campli

Click photo
to view images (1)
La Scala Santa
Insert a start address and click to Search button
  

Das höchste Privileg der Heiligen Treppe wurde der Stadt Campli durch ein Edikt von Papst Clemens XIV. im Jahre 1772 gewährt.

 

Neben der Kirche S. Paolo gelegen, besteht die Treppe aus 28 Holzstufen aus hartem Eichenholz, welche auf den Knien und mit gesenktem Haupt bestiegen werden müssen, mit der gleichzeitigen Bitte um Vergebung der eigenen Sünden. Eine harte Busse mit der Belohnung der Absolution der eigenen Sünden und des vollkommenen Ablass (der zeitlichen Sündenstrafen) für die Gläubigen, mit den gleichen Rechten wie die berühmtere Heilige Treppe in Rom.

Faszinierend die Symbolik eines jeden einzelnen Elementes der Treppe und seiner Dekorationen. Das Hinaufsteigenmüssen, welches strengstens auf Knien zu erfolgen hat, beobachtet von den Personen der sechs Bilder – drei links und drei rechts der Treppe - , welche die wesentlichen Momente der Passion Christi schildern, bringt den Gläubigen dazu, die Etappen von Jesus auf seinem Weg zum Kreuz nachzuschreiten und symbolisch das Leiden nachzuleben.

Die letzte Stufe führt zum Sancta Sanctorum, wo sich hinter einem engmaschigen Gitten der Altar des Erlösers befindet, Cristo Salvator Mundi, der einzige, der den Sünder von der Last seiner Sünden erlösen kann. Nachdem man Papst Clemens und der Heiligen Helena (fast lebensecht wirken die lebensgroßen Bildnisse aufgrund der außerordentlichen Farben) die ihnen gebührende Ehre hat zukommen lassen, schreitet der "neue Mensch", d.h. der in seiner schwachen Seele geläuterte Gläubige, endlich wieder Richtung Tageslicht, diesmal aufrecht und begleitet von den festlichen Szenen der Auferstehung und beobachtet von lachenden Engeln an der Decke.


Diese Website erfüllt die folgenden Standards: